Mainzer Resilienz Gespräche beginnen wieder am 26. Februar 2020

Am 26. Februar 2020 setzt das Leibniz-Institut für Resilienzforschung die Vortragsreihe “Mainzer Resilienz Gespräche” fort. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen ihre Forschung der Öffentlichkeit und dem interessierten Fachpublikum vor.

Die Gespräche finden jeweils mittwochs von 18:00 bis 19:30 Uhr auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt und beinhalten einen 60-minütigen Vortrag zum Thema mit anschließender Diskussion.

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Alte Mensa
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9
55128 Mainz

Der Eintritt ist frei.

Hier geht es zum Programm

Fellowship Doris Bachmann-Medick im Dezember 2019

Anfang Dezember verbrachte die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick einen einwöchigen Fellowship im Römisch-Germanischen Zentralmuseum im Rahmen unseres Resilienzfaktoren-Projekts.

Als Expertin für Translation Studies und neuere Entwicklungen in den Kultur- und Sozialwissenschaften diskutierten wir mit ihr, welche unerwarteten und überraschenden, absichtlichen und zufälligen Übersetzungsschritte in der Arbeit eines interdisziplinären Forschungsprojekt vollzogen werden. Uns ging es darum, in Bezug auf Resilienz(faktoren) in Anlehnung an Überlegungen zu Travelling Concepts und Concepts in Translation nicht nur die Übersetzung zwischen den Disziplinen zu diskutieren, sondern auch zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie zwischen Kollektiv und Individuum.

Auf dem Programm standen ein Kick-off-Treffen, ein öffentlicher Abendvortrag sowie ein projektinterner Workshop. Zusätzlich konnten alle Doktorandinnen und Postdocs Sprechstunden wahrnehmen und gezielt zu ihren Teilprojekten diskutieren.

Während des ersten Treffens im Leibniz-Institut für Resilienzforschung (damals noch Deutsches Resilienz Zentrum) nutzten einige Doktorandinnen und Postdocs die Gelegenheit, erste Übersetzungsansätze ihrer Teilprojekte zu präsentieren. In Form unterschiedlicher Grafiken wurde deutlich, wo bereits bewusst übersetzt wird, welche Schritte bislang unsichtbar sind und was möglicherweise unübersetzbar bleibt.

Kick-off im Leibniz-Institut für Resilienzforschung

Das Museum für Antike Schifffahrt war Veranstaltungsort des öffentlichen Abendvortrags. Unter dem Titel „Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?“ stand die Übersetzung von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern im Fokus. Doris Bachmann-Medick stellte Überlegungen vor, die sich nicht nur an wissenschaftlichen Übersetzungen orientierten, sondern besonders Übersetzungen zwischen Wissenschaft und Kunst betonten. Gerade am Konzept des „Repair“ wurde deutlich, wie komplex, aber auch materiell Übersetzungen sein können.

Abendvortrag im Museum für Antike Schifffahrt

Den Abschluss des Fellowships bildete ein Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt a. M. Am Beispiel der Resilienz entstand eine spannende Diskussion zur Rolle, Vorteilen und Grenzen von Travelling Concepts, Concepts in Translation oder dem Austausch wissenschaftlich-konzeptueller Verständnisse im Rahmen von Begegnungen in einer so genannten Trading Zone. Wesentliche Diskussionspunkte drehten sich um die Fragen, welche Dinge in der interdisziplinären Zusammenarbeit unausgesprochen bleiben, angenommen oder vorausgesetzt werden oder, ob überhaupt ein vollständiges gemeinsames Verständnis erreicht werden kann oder sollte.

Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Doris Bachmann-Medick für die inspirierende Zusammenarbeit, die hoffentlich weit über die gemeinsame Woche hinausgeht.

Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick spricht am Dienstag, den 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt zu Übersetzungen in den Altertumswissenschaften – von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern.

Grafik: RGZM; Bild: ASSEMBLAGE: DESPAIRING YOUTH AND CHILD OF UGOLINO AROUND A VASE, Auguste Rodin (1840 -1917).

Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

Dienstag 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt Neutorstraße 2b, 55116 Mainz

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz

Dr. Jonas Borsch (Universität Bern) spricht am 14. November in der Römisch-Germanischen Kommission zum Thema Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz.

Die anatolische Halbinsel zählt zu den seismisch aktivsten Regionen der Welt. Für die griechischen poleis Kleinasiens stellte das Auftreten von Erdbeben daher Zeit ihres Bestehens eine latente Bedrohung dar. Der Vortrag befasst sich mit den Praktiken der Katastrophenbewältigung dieser poleis spezifisch unter der Herrschaft Roms. Aus der römischen Fremdbestimmung ergab sich für die kleinasiatischen Städte eine besondere Konstellation: Einerseits bestand für sie die Möglichkeit, von den enormen Ressourcen des Reiches zu profitieren, andererseits wurden ihre Handlungsspielräume durch politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten beschränkt. Resilienz, hier betrachtet im Sinne des Potentials einer Gemeinschaft, sich von zerstörerischen Beben zu erholen, bildet dabei eine Differenzkategorie: Nicht allen poleis standen in Notsituationen die gleichen Möglichkeiten offen, und nicht immer konnten alle Teile der Gemeinschaft gleichermaßen von erfolgreicher Bewältigung profitieren. An Fallbeispielen von der Kaiserzeit bis in die Spätantike sollen Unterschiede spezifiziert und die (materiellen wie ideellen) Ressourcen aufgezeigt werden, deren Vorhandensein die Resilienz einzelner Gemeinschaften und Gruppen beförderte.

Die Zerstörung der Heimat, die Notwendigkeit einen neuen Ort zum leben zu finden und der Verlust geliebter Menschen hängen damals wie heute häufig zusammen. Die Bewältigung dieser “bedrohten Ordnungen” untersucht auch unser Projekt.

Wir freuen uns auf viele Zuhörende am 14.11.2019 um 18:15 in der Römisch-Germanischen Komission in Frankfurt!

Archaeology beyond paradigms. A plea for reflected translations

Auf dem 25th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists – Beyond paradigms berichtet Kerstin P. Hofmann über unser Projekt. In ihrer Keynote hält sie ein Plädoyer für reflektierte Übersetzungsarbeit in den Archäologien und Kulturwissenschaften. Auch wir nutzen das “Concept in Translation” nach Doris Bachmann-Medick um uns “Resilienz” von allen Seiten und mit unterschiedlichen Wissenschaftstraditionen zu nähern.

Retreat 2019

On August 15th 2019, our entire interdisciplinary research team arrived on the top of a mountain in Neuwied, Germany – specifically the scenic Schloss Monrepos. This castle is the home of the Archaeological Research Centre and Museum for Human Behavioural Evolution. Here, for the next day and a half, we would share our project progress, debate various definitions of resilience, discuss new developing ideas, and generally have a good academic time.

Who’s Who?

The first morning began with a Who’s Who  – in case we had forgotten each other’s faces – or, more likely, to introduce and welcome our newest members – Nataliia Chub and Paul Pasieka, postdocs working with Kerstin P. Hofmann, Heide Frielinghaus and Franziska Lang, respectively. We then had the privilege of feasting like our distant ancestors – with a special Paleo buffet.

After lunch, we were energized and ready to focus. Stefan Schreiber, a postdoc, and Sophie Walter, a Ph.D. student, set the stage with in depth discussions of interdisciplinary perspectives of resilience literature in the present, and across time. This launched intense discussion between our archaeologists and psychologists as we tried to reconcile the perspectives of these two academic fields. Sophie has developed quite a clever methodology for overcoming research biases while studying resilience in the past. Keep your eyes peeled for her upcoming publication; it’ll be worth a read.

Speed-Dating Presentations

Then, came the speed-dating resilience project presentation portion of our day. Nine diverse presentations largely about methodology or transdisciplinary conceptualizations of resilience, presented in only three minutes and with only one slide. It was an intense blast of information, and admittedly was quite challenging to resist the urge to discuss each one in detail and explore where the projects are heading. But, with all good things, we must wait a bit longer as many are currently in their early stages.

After a brief coffee break, our evening of extended – 30 minute – project presentations began and, naturally, more discussion and feedback. These projects required a bit more time, as they are focusing on resilience in specific communities or in unique cases – such as with the Etruscans in Early Imperial Italy or in regard to ancient burial practices as coping methods.

Resilience in the Wood

At the conclusion of our first day, we put our newly found knowledge about resilience to the test by gearing up and heading into the mountain wilderness for some fresh air. Thankfully, we all made our way successfully to the Gutsschänke at Hanhof for lively dinner conversation and to get to know each other not only as professionals but also as individuals. (Our group has a lot of bikers).

Sadly, our second day concluded at noon – but we made great use of the morning by planning for the upcoming exciting year. For instance, coordinating a paper with 18 busy people is no small task. But, our coordinator Louise is definitely up to the task. Stay tuned for more updates as they develop!

P.S. Ever wondered what a room full of researchers do to relax at the end of the day on an overnight retreat? Why break into groups and play a competitive resilience factor cluster game, of course! Check out the images here to see what the groups came up with and which group claimed the title of victor