Deutsches Resilienz Zentrum in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 28. November 2019 in Berlin hat die Leibniz-Gemeinschaft die Aufnahme des Deutschen Resilienz Zentrums (DRZ) in Mainz beschlossen. Das DRZ ist ein wissenschaftlich eigenständiges Forschungsinstitut, das sich die Erforschung der Resilienz zum Ziel gesetzt hat, also der Fähigkeit zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung psychischer Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensereignissen.

Wir freuen uns sehr über das zweite Leibniz-Institut in unserem Projekt und hoffe auf viele gemeinsame Projekte mit dem „Leibniz-Institut für Resilienzforschung“.

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung

“Wir wollen aus der niedlichen und staubigen Ecke heraus, in die unsere Disziplin gern gestellt wird”

Im Interview mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berichtet die Archäologin Alexandra W. Busch, Sprecherin unseres Projekts über die Neuausrichtung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) und von den vielfältigen wissenschaftlichen Kooperationsmöglichkeiten im Rhein-Main-Gebiet.

Seit 2018 ist Alexandra W. Busch Generaldirektorin des RGZM . Damit verbunden ist eine Professur am Institut für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Viel ist seitdem passiert und einiges steht noch an, wie zum Beispiel der Umzug in den Neubau und die Einrichtung der neuen Dauerausstellung. Im Fokus stehen dabei Sachverhalte, mit denen sich die Archäologie schon immer beschäftigt hat, diese aber nicht immer deutlich ausgesprochen wurden. Die Frage „Was macht den Menschen widerstandsfähig?“ beantwortet dabei das Resilienzfaktoren-Projekt, denn zu allen Zeiten litten Menschen unter Krankheit, Krieg, Vertreibung, Flucht und Tod. Welche Faktoren ihnen halfen, gegen diese Stresssituationen resilient zu werden, wollen wir herausfinden.

Hier geht es zum kompletten Interview

Herzlichen Glückwunsch, Nataliia Chub!

Unser Postdoc Nataliia Chub berichtet über ihre Dissertation „Rad-, Wagen- und Schlittenmodelle der Cucuteni-Trypillja-Kultur als Zeugnisse für die Genese und die Ausbreitung der Innovation des Wagens“.

Im Interview mit dem BLOG Berliner Antike Blog – Alles über Altertumswissenschaften in Berlin steht Nataliia nicht nur Rede und Antwort zu den Inhalten ihrer Doktorarbeit sondern auch zu den Gründen und Vorteilen eines strukturierten Promotionsprogramms. Und natürlich bleibt auch unser Projekt, ihr neuer Arbeitsplatz nicht unerwähnt : )

Hier geht es zum kompletten Interview

Tonspur Wissen: Resilienz

Bei „Tonspur Wissen“ lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld die Hörerinnen und Hörer auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen der Leibniz-Gemeinschaft von der Archäologie über die Mikrobiologie, Medizin und Astrophysik bis zur neuesten deutschen Geschichte und diskutiert mit ihnen aktuelle Forschungsfragen.

Wie Menschen in Krisen stark bleiben, ist Thema des zweiten Podcasts. Ursula Weidenfeld trifft diesmal Alexandra W. Busch, Generaldirektiorin des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz und Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin in Mainz und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Resilienz Zentrums.

Hier geht es zum Podcast

Theorie-Lesezirkel der RGK und des RGZM am 13. November in Mainz

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentramuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 13. November um 17 Uhr an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Doris Bachmann-Medick (2014). From Hybridity to Translation: Reflections on Travelling Concepts. The Trans/National Study of Culture. A Translational Perspective (Berlin, Bosten) 119–136.

Begriffe und Konzepte werden in den Archäologien gern fest definiert und festgezurrt. Der Drang nach vermeintlich theoretischer Sicherheit ist aber trügerisch, denn um für spezifische Fragestellungen und Probleme hilfreich zu sein, sollten Konzepte gerade flexibel bleiben. Darauf wird mit der Idee der Travelling Concepts verwiesen. Die Kulturwissenschaftlerin Doris Bachmann-Medick entwickelt am Beispiel des Konzeptes der Hybridität diese Vorstellung weiter. Statt auf das Wandern von Konzepten legt sie ihren Fokus auf die zahlreichen Übersetzungen zwischen den Disziplinen.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de.

Stress widerstehen: Der Resilienz-Spezialist

In der Landesschau Rheinland-Pfalz, SWR Fernsehen RP bericht Prof. Dr. Klaus Lieb als Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz   und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Resilienz Zentrums aus seiner täglichen Arbeit. Und natürlich beschäftigt ihn immer wieder die Frage, wie man Stress widersteht und resilient bleibt.

Unbedingt sehenswert: https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/couchgespraeche/Psychiater-Prof,av-o1140029-100.html

Resilienz und Adaptive Zyklen

Ob und wie die Ausbreitung und Entwicklung des Neolithikums entweder klimagesteuert oder zumindest von klimatischen Ereignissen beeinflusst war, erklärt der Archäologe Detlef Gronenborn. Er kombiniert dabei sozio-politische und ökonomisch-ökologische Zyklen unter Verwendung der “Social Identity Theory” von Tajfel und Turner. Wer schon immer die Dynamiken der Adaptiven Zyklen verstehen wollte, sollte diesen Artikel nicht verpassen.

Gronenborn, Detlef, Hans-Christoph Strien, Stephan Dietrich u. a., 2014: ‘Adaptive cycles’ and climate fluctuations. A case study from Linear Pottery Culture in western Central Europe, in: Journal of Archaeological Science 51, S. 73–83.

Müssen alle gleich sein, um sich zu verstehen?

Unter dem Motto „Frag Leibniz“ präsentiert die Leibniz-Gemeinschaft interdisziplinäre Forschung und verdeutlichen damit, wie relevant diese für die Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen ist.

Auch unsere Projekt ist dabei und beantwortet unter anderem die Fragen “Wie ist die soziale Anerkennung und Ehrung von Leistung durch Applaus entstanden?” und “Um unsere Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, ist es da besser Menschen zur Kooperation zu bewegen oder sind sie erfolgreicher, wenn sie konkurrieren?”

Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM 11. September 2019

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentralmuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 11. September an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Alexander Veling, Archäologie der Praktiken. Germania (in Vorbereitung).

In der Archäologie wird häufig über Praktiken, seien es soziale oder kulturelle, gesprochen. Was genau bedeutet eine praxistheoretische Perspektive aber genau? Verstehen wir darunter eher eine allgemeine Hinwendung von statischen Materialitäten zu dynamischen Handlungskontexten? Oder ist Praxistheorie eine spezifische Sichtweise auf tatsächliche Vollzüge, die über konventionelle Handlungstheorien hinausreicht? Wie sind Gesellschaft und Materialität praxistheoretisch zu denken? Wir wollen uns gemeinsam mit dem Autor des Manuskripts, den wir als Gastdiskutant gewinnen konnten, diesen Themen annähern und gerade auch die archäologischen Konsequenzen diskutieren.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk@dainst.de.

Termin: Mittwoch, 11. September 2019, 17:00-19:00 Uhr

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2, 55116 Mainz

Mehr Informationen zum Lesezirkel gibt es hier.