Mainzer Resilienz Gespräche beginnen wieder am 26. Februar 2020

Am 26. Februar 2020 setzt das Leibniz-Institut für Resilienzforschung die Vortragsreihe “Mainzer Resilienz Gespräche” fort. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen ihre Forschung der Öffentlichkeit und dem interessierten Fachpublikum vor.

Die Gespräche finden jeweils mittwochs von 18:00 bis 19:30 Uhr auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt und beinhalten einen 60-minütigen Vortrag zum Thema mit anschließender Diskussion.

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Alte Mensa
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9
55128 Mainz

Der Eintritt ist frei.

Hier geht es zum Programm

Fellowship Doris Bachmann-Medick im Dezember 2019

Anfang Dezember verbrachte die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick einen einwöchigen Fellowship im Römisch-Germanischen Zentralmuseum im Rahmen unseres Resilienzfaktoren-Projekts.

Als Expertin für Translation Studies und neuere Entwicklungen in den Kultur- und Sozialwissenschaften diskutierten wir mit ihr, welche unerwarteten und überraschenden, absichtlichen und zufälligen Übersetzungsschritte in der Arbeit eines interdisziplinären Forschungsprojekt vollzogen werden. Uns ging es darum, in Bezug auf Resilienz(faktoren) in Anlehnung an Überlegungen zu Travelling Concepts und Concepts in Translation nicht nur die Übersetzung zwischen den Disziplinen zu diskutieren, sondern auch zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie zwischen Kollektiv und Individuum.

Auf dem Programm standen ein Kick-off-Treffen, ein öffentlicher Abendvortrag sowie ein projektinterner Workshop. Zusätzlich konnten alle Doktorandinnen und Postdocs Sprechstunden wahrnehmen und gezielt zu ihren Teilprojekten diskutieren.

Während des ersten Treffens im Leibniz-Institut für Resilienzforschung (damals noch Deutsches Resilienz Zentrum) nutzten einige Doktorandinnen und Postdocs die Gelegenheit, erste Übersetzungsansätze ihrer Teilprojekte zu präsentieren. In Form unterschiedlicher Grafiken wurde deutlich, wo bereits bewusst übersetzt wird, welche Schritte bislang unsichtbar sind und was möglicherweise unübersetzbar bleibt.

Kick-off im Leibniz-Institut für Resilienzforschung

Das Museum für Antike Schifffahrt war Veranstaltungsort des öffentlichen Abendvortrags. Unter dem Titel „Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?“ stand die Übersetzung von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern im Fokus. Doris Bachmann-Medick stellte Überlegungen vor, die sich nicht nur an wissenschaftlichen Übersetzungen orientierten, sondern besonders Übersetzungen zwischen Wissenschaft und Kunst betonten. Gerade am Konzept des „Repair“ wurde deutlich, wie komplex, aber auch materiell Übersetzungen sein können.

Abendvortrag im Museum für Antike Schifffahrt

Den Abschluss des Fellowships bildete ein Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt a. M. Am Beispiel der Resilienz entstand eine spannende Diskussion zur Rolle, Vorteilen und Grenzen von Travelling Concepts, Concepts in Translation oder dem Austausch wissenschaftlich-konzeptueller Verständnisse im Rahmen von Begegnungen in einer so genannten Trading Zone. Wesentliche Diskussionspunkte drehten sich um die Fragen, welche Dinge in der interdisziplinären Zusammenarbeit unausgesprochen bleiben, angenommen oder vorausgesetzt werden oder, ob überhaupt ein vollständiges gemeinsames Verständnis erreicht werden kann oder sollte.

Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Doris Bachmann-Medick für die inspirierende Zusammenarbeit, die hoffentlich weit über die gemeinsame Woche hinausgeht.

Deutsches Resilienz Zentrum in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 28. November 2019 in Berlin hat die Leibniz-Gemeinschaft die Aufnahme des Deutschen Resilienz Zentrums (DRZ) in Mainz beschlossen. Das DRZ ist ein wissenschaftlich eigenständiges Forschungsinstitut, das sich die Erforschung der Resilienz zum Ziel gesetzt hat, also der Fähigkeit zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung psychischer Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensereignissen.

Wir freuen uns sehr über das zweite Leibniz-Institut in unserem Projekt und hoffe auf viele gemeinsame Projekte mit dem „Leibniz-Institut für Resilienzforschung“.

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung

“Wir wollen aus der niedlichen und staubigen Ecke heraus, in die unsere Disziplin gern gestellt wird”

Im Interview mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berichtet die Archäologin Alexandra W. Busch, Sprecherin unseres Projekts über die Neuausrichtung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) und von den vielfältigen wissenschaftlichen Kooperationsmöglichkeiten im Rhein-Main-Gebiet.

Seit 2018 ist Alexandra W. Busch Generaldirektorin des RGZM . Damit verbunden ist eine Professur am Institut für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Viel ist seitdem passiert und einiges steht noch an, wie zum Beispiel der Umzug in den Neubau und die Einrichtung der neuen Dauerausstellung. Im Fokus stehen dabei Sachverhalte, mit denen sich die Archäologie schon immer beschäftigt hat, diese aber nicht immer deutlich ausgesprochen wurden. Die Frage „Was macht den Menschen widerstandsfähig?“ beantwortet dabei das Resilienzfaktoren-Projekt, denn zu allen Zeiten litten Menschen unter Krankheit, Krieg, Vertreibung, Flucht und Tod. Welche Faktoren ihnen halfen, gegen diese Stresssituationen resilient zu werden, wollen wir herausfinden.

Hier geht es zum kompletten Interview

Herzlichen Glückwunsch, Nataliia Chub!

Unser Postdoc Nataliia Chub berichtet über ihre Dissertation „Rad-, Wagen- und Schlittenmodelle der Cucuteni-Trypillja-Kultur als Zeugnisse für die Genese und die Ausbreitung der Innovation des Wagens“.

Im Interview mit dem BLOG Berliner Antike Blog – Alles über Altertumswissenschaften in Berlin steht Nataliia nicht nur Rede und Antwort zu den Inhalten ihrer Doktorarbeit sondern auch zu den Gründen und Vorteilen eines strukturierten Promotionsprogramms. Und natürlich bleibt auch unser Projekt, ihr neuer Arbeitsplatz nicht unerwähnt : )

Hier geht es zum kompletten Interview

Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick spricht am Dienstag, den 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt zu Übersetzungen in den Altertumswissenschaften – von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern.

Grafik: RGZM; Bild: ASSEMBLAGE: DESPAIRING YOUTH AND CHILD OF UGOLINO AROUND A VASE, Auguste Rodin (1840 -1917).

Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

Dienstag 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt Neutorstraße 2b, 55116 Mainz

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz

Dr. Jonas Borsch (Universität Bern) spricht am 14. November in der Römisch-Germanischen Kommission zum Thema Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz.

Die anatolische Halbinsel zählt zu den seismisch aktivsten Regionen der Welt. Für die griechischen poleis Kleinasiens stellte das Auftreten von Erdbeben daher Zeit ihres Bestehens eine latente Bedrohung dar. Der Vortrag befasst sich mit den Praktiken der Katastrophenbewältigung dieser poleis spezifisch unter der Herrschaft Roms. Aus der römischen Fremdbestimmung ergab sich für die kleinasiatischen Städte eine besondere Konstellation: Einerseits bestand für sie die Möglichkeit, von den enormen Ressourcen des Reiches zu profitieren, andererseits wurden ihre Handlungsspielräume durch politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten beschränkt. Resilienz, hier betrachtet im Sinne des Potentials einer Gemeinschaft, sich von zerstörerischen Beben zu erholen, bildet dabei eine Differenzkategorie: Nicht allen poleis standen in Notsituationen die gleichen Möglichkeiten offen, und nicht immer konnten alle Teile der Gemeinschaft gleichermaßen von erfolgreicher Bewältigung profitieren. An Fallbeispielen von der Kaiserzeit bis in die Spätantike sollen Unterschiede spezifiziert und die (materiellen wie ideellen) Ressourcen aufgezeigt werden, deren Vorhandensein die Resilienz einzelner Gemeinschaften und Gruppen beförderte.

Die Zerstörung der Heimat, die Notwendigkeit einen neuen Ort zum leben zu finden und der Verlust geliebter Menschen hängen damals wie heute häufig zusammen. Die Bewältigung dieser “bedrohten Ordnungen” untersucht auch unser Projekt.

Wir freuen uns auf viele Zuhörende am 14.11.2019 um 18:15 in der Römisch-Germanischen Komission in Frankfurt!

Tonspur Wissen: Resilienz

Bei „Tonspur Wissen“ lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld die Hörerinnen und Hörer auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen der Leibniz-Gemeinschaft von der Archäologie über die Mikrobiologie, Medizin und Astrophysik bis zur neuesten deutschen Geschichte und diskutiert mit ihnen aktuelle Forschungsfragen.

Wie Menschen in Krisen stark bleiben, ist Thema des zweiten Podcasts. Ursula Weidenfeld trifft diesmal Alexandra W. Busch, Generaldirektiorin des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz und Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin in Mainz und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Resilienz Zentrums.

Hier geht es zum Podcast

Theorie-Lesezirkel der RGK und des RGZM am 13. November in Mainz

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentramuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 13. November um 17 Uhr an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Doris Bachmann-Medick (2014). From Hybridity to Translation: Reflections on Travelling Concepts. The Trans/National Study of Culture. A Translational Perspective (Berlin, Bosten) 119–136.

Begriffe und Konzepte werden in den Archäologien gern fest definiert und festgezurrt. Der Drang nach vermeintlich theoretischer Sicherheit ist aber trügerisch, denn um für spezifische Fragestellungen und Probleme hilfreich zu sein, sollten Konzepte gerade flexibel bleiben. Darauf wird mit der Idee der Travelling Concepts verwiesen. Die Kulturwissenschaftlerin Doris Bachmann-Medick entwickelt am Beispiel des Konzeptes der Hybridität diese Vorstellung weiter. Statt auf das Wandern von Konzepten legt sie ihren Fokus auf die zahlreichen Übersetzungen zwischen den Disziplinen.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de.

Resilient to Challenges – Challenges of Resilience?

Seit kurzem ist unser Projekt ReFadiP Kooperationspartner und damit Bestandteil des Profilbereichs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz40.000 Years of Human Challenges: Perception, Conceptualization and Coping in Premodern Societies“. Dieser wird durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) des Landes Rheinland-Pfalz gefördert und bringt eine Vielzahl spannender und wegweisender Projekte zusammen.

Die Beantwortung der Frage, was Menschen resilient und widerstandsfähig macht, ist besonders bei drohenden oder bereits eingetretenen Krisensituationen wichtig. Was und wie jedoch eine Situation überhaupt als Problem begriffen oder als Herausforderung angenommen und bewältigt wird, hängt nicht nur eng mit den kulturell eingeprobten Wahrnehmungs- und Bewältigungsschemata zusammen. Vielmehr sind gerade die Möglichkeiten, diesen Herausforderungen überhaupt begegnen zu können, ohne individuelle oder kollektive Traumata zu erleben, ein wesentlicher Baustein im Verständnis dieser Prozesse. Diese Perspektive möchten wir in den Profilbereich „Challenges“ einbringen und freuen uns schon auf die Zusammenarbeit mit den anderen Projekten.

Stress widerstehen: Der Resilienz-Spezialist

In der Landesschau Rheinland-Pfalz, SWR Fernsehen RP bericht Prof. Dr. Klaus Lieb als Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz   und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Resilienz Zentrums aus seiner täglichen Arbeit. Und natürlich beschäftigt ihn immer wieder die Frage, wie man Stress widersteht und resilient bleibt.

Unbedingt sehenswert: https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/couchgespraeche/Psychiater-Prof,av-o1140029-100.html

Resilienz und Adaptive Zyklen

Ob und wie die Ausbreitung und Entwicklung des Neolithikums entweder klimagesteuert oder zumindest von klimatischen Ereignissen beeinflusst war, erklärt der Archäologe Detlef Gronenborn. Er kombiniert dabei sozio-politische und ökonomisch-ökologische Zyklen unter Verwendung der “Social Identity Theory” von Tajfel und Turner. Wer schon immer die Dynamiken der Adaptiven Zyklen verstehen wollte, sollte diesen Artikel nicht verpassen.

Gronenborn, Detlef, Hans-Christoph Strien, Stephan Dietrich u. a., 2014: ‘Adaptive cycles’ and climate fluctuations. A case study from Linear Pottery Culture in western Central Europe, in: Journal of Archaeological Science 51, S. 73–83.

Archaeology beyond paradigms. A plea for reflected translations

Auf dem 25th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists – Beyond paradigms berichtet Kerstin P. Hofmann über unser Projekt. In ihrer Keynote hält sie ein Plädoyer für reflektierte Übersetzungsarbeit in den Archäologien und Kulturwissenschaften. Auch wir nutzen das “Concept in Translation” nach Doris Bachmann-Medick um uns “Resilienz” von allen Seiten und mit unterschiedlichen Wissenschaftstraditionen zu nähern.

Müssen alle gleich sein, um sich zu verstehen?

Unter dem Motto „Frag Leibniz“ präsentiert die Leibniz-Gemeinschaft interdisziplinäre Forschung und verdeutlichen damit, wie relevant diese für die Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen ist.

Auch unsere Projekt ist dabei und beantwortet unter anderem die Fragen “Wie ist die soziale Anerkennung und Ehrung von Leistung durch Applaus entstanden?” und “Um unsere Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, ist es da besser Menschen zur Kooperation zu bewegen oder sind sie erfolgreicher, wenn sie konkurrieren?”

Retreat 2019

On August 15th 2019, our entire interdisciplinary research team arrived on the top of a mountain in Neuwied, Germany – specifically the scenic Schloss Monrepos. This castle is the home of the Archaeological Research Centre and Museum for Human Behavioural Evolution. Here, for the next day and a half, we would share our project progress, debate various definitions of resilience, discuss new developing ideas, and generally have a good academic time.

Who’s Who?

The first morning began with a Who’s Who  – in case we had forgotten each other’s faces – or, more likely, to introduce and welcome our newest members – Nataliia Chub and Paul Pasieka, postdocs working with Kerstin P. Hofmann, Heide Frielinghaus and Franziska Lang, respectively. We then had the privilege of feasting like our distant ancestors – with a special Paleo buffet.

After lunch, we were energized and ready to focus. Stefan Schreiber, a postdoc, and Sophie Walter, a Ph.D. student, set the stage with in depth discussions of interdisciplinary perspectives of resilience literature in the present, and across time. This launched intense discussion between our archaeologists and psychologists as we tried to reconcile the perspectives of these two academic fields. Sophie has developed quite a clever methodology for overcoming research biases while studying resilience in the past. Keep your eyes peeled for her upcoming publication; it’ll be worth a read.

Speed-Dating Presentations

Then, came the speed-dating resilience project presentation portion of our day. Nine diverse presentations largely about methodology or transdisciplinary conceptualizations of resilience, presented in only three minutes and with only one slide. It was an intense blast of information, and admittedly was quite challenging to resist the urge to discuss each one in detail and explore where the projects are heading. But, with all good things, we must wait a bit longer as many are currently in their early stages.

After a brief coffee break, our evening of extended – 30 minute – project presentations began and, naturally, more discussion and feedback. These projects required a bit more time, as they are focusing on resilience in specific communities or in unique cases – such as with the Etruscans in Early Imperial Italy or in regard to ancient burial practices as coping methods.

Resilience in the Wood

At the conclusion of our first day, we put our newly found knowledge about resilience to the test by gearing up and heading into the mountain wilderness for some fresh air. Thankfully, we all made our way successfully to the Gutsschänke at Hanhof for lively dinner conversation and to get to know each other not only as professionals but also as individuals. (Our group has a lot of bikers).

Sadly, our second day concluded at noon – but we made great use of the morning by planning for the upcoming exciting year. For instance, coordinating a paper with 18 busy people is no small task. But, our coordinator Louise is definitely up to the task. Stay tuned for more updates as they develop!

P.S. Ever wondered what a room full of researchers do to relax at the end of the day on an overnight retreat? Why break into groups and play a competitive resilience factor cluster game, of course! Check out the images here to see what the groups came up with and which group claimed the title of victor