Tonspur Wissen: Was kann man gegen Corona-Angst tun?

Bei „Tonspur Wissen“ lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld die Hörerinnen und Hörer (auch als Transcript verfügbar) auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen der Leibniz-Gemeinschaft von der Archäologie über die Mikrobiologie, Medizin und Astrophysik bis zur neuesten deutschen Geschichte und diskutiert mit ihnen aktuelle Forschungsfragen.

Bis auf Weiteres erscheint montags bis freitags immer am Morgen eine neue Episode in der Top-Wissenschaftler*innen aus dem Netzwerk der Leibniz-Gemeinschaft Fragen rund um das Coronavirus beantworten.

In Folge 2: Was kann man gegen Corona-Angst tun? erklärt die Diplom-Psychologin Donya Gilan vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung in Mainz, wie man am besten mit einer solchen Bedrohung und den darauffolgenden Einschränkungen umgeht und mit welchen drei Tipps man gut durch die Krisenzeiten kommt.

Weitere Empfehlungen zur Stärkung der psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie stellt das Leibniz-Zentrum für Resilienzforschung aus seiner Homepage zur Verfügung:

https://lir-mainz.de/news/coronavirus-pandemie-empfehlungen-zur-staerkung-der-psychischen-gesundheit

When “I” Becomes “We”, Even “Illness” Turns to “Wellness”: Why Group Life Is Important for Our Health

Soziale Gruppen sind für unsere Gesundheit enorm wichtig und waren es vermutlich schon zu allen Zeiten. Dazu frisch erschienen und sehr lesenswert ist der Artikel unseres Kollegen Rolf van Dick When I” Becomes We”, Even Illness” Turns to Wellness”: Why Group Life Is Important for Our Health. Gemeinsam mit internationalen Wissenschaftler*innen beschreibt unser Experte für Soziale Identität die Zusammenhänge zwischen Zugehörigkeit und Gesundheit und das in einer Sprache, die für Kinder und Jugendliche verständlich ist. Dabei halfen ihnen die Schüler*innen einer Schulklasse in Barcelona, die als Reviewer*innen den Artikel kritisch begleitet haben – ein faszinierendes Konzept von Frontiers for Young Minds, von dem auch wir viel gelernt haben.

https://kids.frontiersin.org/

transmortale X 2020 Neue Forschungen zum Thema Tod

Die Themen Sterben, Tod und Trauer rücken seit einigen Jahren immer mehr in den Fokus der fächerübergreifenden Forschung. Und so ist es auch kein Wunder, dass sich gleich mehrere unserer Teilprojekte mit den unterschiedlichen Bewältigungsstrategien von Tod und Verlust beschäftigen. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit dem Tod in verschiedenen Zeiten, sondern auch in unterschiedlichen Kulturen.

Im Rahmen der transmortale X 2020 im Museum für Sepulkralkultur Kassel sprechen unsere Kolleginnen Nataliia Chub und Manpreet Blessin mit Kerstin P. Hofmann über „Tod und Resilienz in der Vorgeschichte und Gegenwart“. Dabei wird Interdisziplinarität großgeschrieben. Das Tandem aus Archäologie und Psychologie schlägt dabei den Bogen von vor- und frühgeschichtlichen Praktiken am Grab zu modernen Resilienzinterventionen.

Die Veranstaltung findet am 21. März 2020 im Museum für Sepulkralkultur Kassel statt. Alle Informationen finden sich im Veranstaltungsflyer. Anmeldeschluss ist der 16. März 2020.

ABSAGE: Resilienz – Ein Grundbegriff für die geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Forschung?

Leider müssen wir den Vortrag verschieben

Wir freuen uns bald den neuen Termin bekannt zu geben!

Am 02.03.2020 um 18:15 spricht der Soziologe Prof. Dr. Martin Endreß (Universität Trier) zu „Resilienz – Ein Grundbegriff für die geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Forschung?“ im Museum für Antike Schifffahrt (Neutorstraße 2b, 55116 Mainz).

Unter Bezug auf den Begriff der „Resilienz“ haben sich in den letzten Jahren ebenso vielfältige wie unterschiedliche interdisziplinäre Forschungsperspektiven entwickelt. Gemeinsam scheint den verschiedenartigen Resilienzverständnissen und -modellen lediglich die Bestimmung von Resilienz mit Hilfe von negativen Gegenbegriffen wie Krankheit, Stress oder Bedrohung auf der einen Seite und der positiv konnotierte Bezug auf Gesundheit, Stärkung oder Bewältigung auf der anderen Seite. Der Vortrag des Soziologen Prof. Dr. Martin Endreß (Universität Trier) erörtert vor diesem Hintergrund die Frage, ob und inwiefern der Begriff „Resilienz“ jenseits seiner ursprünglichen wie aktuell dominanten Verwendung in sozial- und humanökologischen, psychologischen, pädagogischen und gesundheitswissenschaftlichen Anwendungs- und Forschungszusammenhängen das Potential hat, auch für die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften eine Forschungsperspektive zu eröffnen.

Welche Herausforderungen stellen sich für diese Disziplinen, wenn sie Fragen von Bewältigungs- bzw. (Für-)Sorgepraktiken oder des Umgangs mit disruptiven Erlebnissen (Schicksalsschlägen, Glücksmomenten) auf Gruppen und/oder Gesellschaften anwenden wollen? Inwiefern lassen sich Fragen nach Ressourcen (Potentialen), Restriktionen (Dispositionen) und Rationalitäten (Strategien) des Handelns von individuellen auf kollektive Handlungsebenen verlagern und welche Konsequenzen hat eine solche Verlagerung für den Begriff der Resilienz und seine analytische Rahmung?

Zudem begründet die Einsicht, dass das, was wissenschaftlich (oder professionell beruflich) Beobachtende jeweils als „Resilienz“ bezeichnen oder unter diesem Begriff „beobachten“ seinerseits wiederum abhängig ist vom Wissensstand des oder der Beobachtenden, die Notwendigkeit eines ebenso offenen wie kritisch reflektierten Begriffsverständnisses. Was dies für die Verwendung und Weiterentwicklung von Resilienz als potentiellem Grundbegriff der geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung bedeutet, gilt es – zumal die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften in besonderer Weise auch noch auf die Geschichtlichkeit ihrer Forschungsgegenstände verwiesen sind – im Vortrag zu eruieren.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

VARM Theorie-Lesezirkel am 12.02.2020 in der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt

Der Lesezirkel am 12.02.2020, 16:15 Uhr im Konferenzraum der RGK lädt ein, den Text von Matthias Jung, Wanderungsnarrative in der Ur- und Frühgeschichtsforschung, in: F. Wiedemann – K. P. Hofmann – H.-J. Gehrke (Hrsg.), Vom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften. Berlin Studies of the Ancient World 41 (Berlin 2017) 161–187 zu diskutieren. Der Autor ist eingeladen.
 
Migration und Wanderung gehören zu den dominantesten Topoi der Archäologie. Der Text von Matthias Jung zeigt an zwei Beispielen, wie sich die wirkmächtigen Bilder von Wanderungsnarrativen verselbständigen können, während ihre Absicherung mit archäologischen Daten ausbleibt. Die Identifikation von Erzählmustern und (Super-)Narrativen und dem Ungleichgewicht zwischen Narrativ und Datenlage ist Instrument einer kritischen Auseinandersetzung nicht nur mit Interpretationen archäologischer Daten, sondern auch mit aktuellen journalistischen und politischen Narrativen.

Im Anschluss an den Lesezirkel findet der Vortrag von Dr. sc. Vladimir Anatolevich Lapshin zum Thema „Staraja Ladoga as meetingpoint between East and West – new investigations“ ebenfalls in der RGK statt.
 

Jährliches Treffen der European Association of Archaeologists – Call for Contributions

Unter dem Motto „Networking“ findet das jährliche Treffen der European Association of Archaeologists (EAA) vom 26. bis 30. August 2020 in Budapest statt und auch unser Projekt ist mit einer Session dabei.

Gemeinsam mit Katharina Rebay-Salisbury vom OREA – Institut für Orientalische und Europäische Archäologie organisieren Kerstin P. Hofmann und Nataliia Chub (beide RGK) die Session #260: Coping With Death at All Ages: (Post-) Funerary Practices, Mourning and Resilience.

Inspiriert vom Konzept der Resilienz steht der Tod als Stressor für Angehörige und die überlebende Gruppe im Fokus, ebenso wie Praktiken an und mit dem Grab, die als Bewältigungsstrategie gedeutet werden können.


Der Call for papers endet am 13. Februar 2020. Alle Details zur EAA und dem Programm der Tagungen gibt es hier.

Mainzer Resilienz Gespräche beginnen wieder am 26. Februar 2020

Am 26. Februar 2020 setzt das Leibniz-Institut für Resilienzforschung die Vortragsreihe „Mainzer Resilienz Gespräche“ fort. Führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen ihre Forschung der Öffentlichkeit und dem interessierten Fachpublikum vor.

Die Gespräche finden jeweils mittwochs von 18:00 bis 19:30 Uhr auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt und beinhalten einen 60-minütigen Vortrag zum Thema mit anschließender Diskussion.

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Alte Mensa
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9
55128 Mainz

Der Eintritt ist frei.

Hier geht es zum Programm

Fellowship Doris Bachmann-Medick im Dezember 2019

Anfang Dezember verbrachte die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick einen einwöchigen Fellowship im Römisch-Germanischen Zentralmuseum im Rahmen unseres Resilienzfaktoren-Projekts.

Als Expertin für Translation Studies und neuere Entwicklungen in den Kultur- und Sozialwissenschaften diskutierten wir mit ihr, welche unerwarteten und überraschenden, absichtlichen und zufälligen Übersetzungsschritte in der Arbeit eines interdisziplinären Forschungsprojekt vollzogen werden. Uns ging es darum, in Bezug auf Resilienz(faktoren) in Anlehnung an Überlegungen zu Travelling Concepts und Concepts in Translation nicht nur die Übersetzung zwischen den Disziplinen zu diskutieren, sondern auch zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie zwischen Kollektiv und Individuum.

Auf dem Programm standen ein Kick-off-Treffen, ein öffentlicher Abendvortrag sowie ein projektinterner Workshop. Zusätzlich konnten alle Doktorandinnen und Postdocs Sprechstunden wahrnehmen und gezielt zu ihren Teilprojekten diskutieren.

Während des ersten Treffens im Leibniz-Institut für Resilienzforschung (damals noch Deutsches Resilienz Zentrum) nutzten einige Doktorandinnen und Postdocs die Gelegenheit, erste Übersetzungsansätze ihrer Teilprojekte zu präsentieren. In Form unterschiedlicher Grafiken wurde deutlich, wo bereits bewusst übersetzt wird, welche Schritte bislang unsichtbar sind und was möglicherweise unübersetzbar bleibt.

Kick-off im Leibniz-Institut für Resilienzforschung

Das Museum für Antike Schifffahrt war Veranstaltungsort des öffentlichen Abendvortrags. Unter dem Titel „Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?“ stand die Übersetzung von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern im Fokus. Doris Bachmann-Medick stellte Überlegungen vor, die sich nicht nur an wissenschaftlichen Übersetzungen orientierten, sondern besonders Übersetzungen zwischen Wissenschaft und Kunst betonten. Gerade am Konzept des „Repair“ wurde deutlich, wie komplex, aber auch materiell Übersetzungen sein können.

Abendvortrag im Museum für Antike Schifffahrt

Den Abschluss des Fellowships bildete ein Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt a. M. Am Beispiel der Resilienz entstand eine spannende Diskussion zur Rolle, Vorteilen und Grenzen von Travelling Concepts, Concepts in Translation oder dem Austausch wissenschaftlich-konzeptueller Verständnisse im Rahmen von Begegnungen in einer so genannten Trading Zone. Wesentliche Diskussionspunkte drehten sich um die Fragen, welche Dinge in der interdisziplinären Zusammenarbeit unausgesprochen bleiben, angenommen oder vorausgesetzt werden oder, ob überhaupt ein vollständiges gemeinsames Verständnis erreicht werden kann oder sollte.

Workshop in der Römisch-Germanischen Kommission

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Doris Bachmann-Medick für die inspirierende Zusammenarbeit, die hoffentlich weit über die gemeinsame Woche hinausgeht.

Deutsches Resilienz Zentrum in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 28. November 2019 in Berlin hat die Leibniz-Gemeinschaft die Aufnahme des Deutschen Resilienz Zentrums (DRZ) in Mainz beschlossen. Das DRZ ist ein wissenschaftlich eigenständiges Forschungsinstitut, das sich die Erforschung der Resilienz zum Ziel gesetzt hat, also der Fähigkeit zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung psychischer Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensereignissen.

Wir freuen uns sehr über das zweite Leibniz-Institut in unserem Projekt und hoffe auf viele gemeinsame Projekte mit dem „Leibniz-Institut für Resilienzforschung“.

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung

„Wir wollen aus der niedlichen und staubigen Ecke heraus, in die unsere Disziplin gern gestellt wird“

Im Interview mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berichtet die Archäologin Alexandra W. Busch, Sprecherin unseres Projekts über die Neuausrichtung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) und von den vielfältigen wissenschaftlichen Kooperationsmöglichkeiten im Rhein-Main-Gebiet.

Seit 2018 ist Alexandra W. Busch Generaldirektorin des RGZM . Damit verbunden ist eine Professur am Institut für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Viel ist seitdem passiert und einiges steht noch an, wie zum Beispiel der Umzug in den Neubau und die Einrichtung der neuen Dauerausstellung. Im Fokus stehen dabei Sachverhalte, mit denen sich die Archäologie schon immer beschäftigt hat, diese aber nicht immer deutlich ausgesprochen wurden. Die Frage „Was macht den Menschen widerstandsfähig?“ beantwortet dabei das Resilienzfaktoren-Projekt, denn zu allen Zeiten litten Menschen unter Krankheit, Krieg, Vertreibung, Flucht und Tod. Welche Faktoren ihnen halfen, gegen diese Stresssituationen resilient zu werden, wollen wir herausfinden.

Hier geht es zum kompletten Interview

Herzlichen Glückwunsch, Nataliia Chub!

Unser Postdoc Nataliia Chub berichtet über ihre Dissertation „Rad-, Wagen- und Schlittenmodelle der Cucuteni-Trypillja-Kultur als Zeugnisse für die Genese und die Ausbreitung der Innovation des Wagens“.

Im Interview mit dem BLOG Berliner Antike Blog – Alles über Altertumswissenschaften in Berlin steht Nataliia nicht nur Rede und Antwort zu den Inhalten ihrer Doktorarbeit sondern auch zu den Gründen und Vorteilen eines strukturierten Promotionsprogramms. Und natürlich bleibt auch unser Projekt, ihr neuer Arbeitsplatz nicht unerwähnt : )

Hier geht es zum kompletten Interview

Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick spricht am Dienstag, den 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt zu Übersetzungen in den Altertumswissenschaften – von der Vergangenheit in die Gegenwart und von heute nach gestern.

Grafik: RGZM; Bild: ASSEMBLAGE: DESPAIRING YOUTH AND CHILD OF UGOLINO AROUND A VASE, Auguste Rodin (1840 -1917).

Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

Dienstag 3.12.2019 um 18:15 Uhr im Museum für Antike Schifffahrt Neutorstraße 2b, 55116 Mainz

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer!

Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz

Dr. Jonas Borsch (Universität Bern) spricht am 14. November in der Römisch-Germanischen Kommission zum Thema Erdbeben im römischen Kleinasien und die Grenzen der Resilienz.

Die anatolische Halbinsel zählt zu den seismisch aktivsten Regionen der Welt. Für die griechischen poleis Kleinasiens stellte das Auftreten von Erdbeben daher Zeit ihres Bestehens eine latente Bedrohung dar. Der Vortrag befasst sich mit den Praktiken der Katastrophenbewältigung dieser poleis spezifisch unter der Herrschaft Roms. Aus der römischen Fremdbestimmung ergab sich für die kleinasiatischen Städte eine besondere Konstellation: Einerseits bestand für sie die Möglichkeit, von den enormen Ressourcen des Reiches zu profitieren, andererseits wurden ihre Handlungsspielräume durch politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten beschränkt. Resilienz, hier betrachtet im Sinne des Potentials einer Gemeinschaft, sich von zerstörerischen Beben zu erholen, bildet dabei eine Differenzkategorie: Nicht allen poleis standen in Notsituationen die gleichen Möglichkeiten offen, und nicht immer konnten alle Teile der Gemeinschaft gleichermaßen von erfolgreicher Bewältigung profitieren. An Fallbeispielen von der Kaiserzeit bis in die Spätantike sollen Unterschiede spezifiziert und die (materiellen wie ideellen) Ressourcen aufgezeigt werden, deren Vorhandensein die Resilienz einzelner Gemeinschaften und Gruppen beförderte.

Die Zerstörung der Heimat, die Notwendigkeit einen neuen Ort zum leben zu finden und der Verlust geliebter Menschen hängen damals wie heute häufig zusammen. Die Bewältigung dieser „bedrohten Ordnungen“ untersucht auch unser Projekt.

Wir freuen uns auf viele Zuhörende am 14.11.2019 um 18:15 in der Römisch-Germanischen Komission in Frankfurt!

Tonspur Wissen: Resilienz

Bei „Tonspur Wissen“ lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld die Hörerinnen und Hörer auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen der Leibniz-Gemeinschaft von der Archäologie über die Mikrobiologie, Medizin und Astrophysik bis zur neuesten deutschen Geschichte und diskutiert mit ihnen aktuelle Forschungsfragen.

Wie Menschen in Krisen stark bleiben, ist Thema des zweiten Podcasts. Ursula Weidenfeld trifft diesmal Alexandra W. Busch, Generaldirektiorin des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz und Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin in Mainz und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Resilienz Zentrums.

Hier geht es zum Podcast

Theorie-Lesezirkel der RGK und des RGZM am 13. November in Mainz

Die Römisch-Germanische Kommission des DAI und das Römisch-Germanische Zentramuseum laden zum gemeinsamen Theorie-Lesezirkel am 13. November um 17 Uhr an das RGZM nach Mainz ein. Diskutiert wird: Doris Bachmann-Medick (2014). From Hybridity to Translation: Reflections on Travelling Concepts. The Trans/National Study of Culture. A Translational Perspective (Berlin, Bosten) 119–136.

Begriffe und Konzepte werden in den Archäologien gern fest definiert und festgezurrt. Der Drang nach vermeintlich theoretischer Sicherheit ist aber trügerisch, denn um für spezifische Fragestellungen und Probleme hilfreich zu sein, sollten Konzepte gerade flexibel bleiben. Darauf wird mit der Idee der Travelling Concepts verwiesen. Die Kulturwissenschaftlerin Doris Bachmann-Medick entwickelt am Beispiel des Konzeptes der Hybridität diese Vorstellung weiter. Statt auf das Wandern von Konzepten legt sie ihren Fokus auf die zahlreichen Übersetzungen zwischen den Disziplinen.

Der Theorie-Lesezirkel der RGK & des RGZM richtet sich vor allem an junge Wissenschaftler*innen und bietet ihnen die Gelegenheit, sich intensiv mit zentralen Texten auseinanderzusetzen. Uns interessieren besonders die derzeit auch in den Altertumswissenschaften viel diskutierten Themen Zeit, Raum, Identitäten, Wissen, Praktiken und materielle Kultur. Anhand der Lektüre zentraler Texte und deren Diskussion werden theoretische und methodische Überlegungen vertieft und kritisch reflektiert.

Interessent*innen wenden sich bitte an lesezirkel.rgk(at)dainst.de.