Einladung zum Vortrag „Memorialkultur als Resilienzmechanismus spätetruskischer Eliten“

Dienstag, 15. Dezember, um 18.15 Uhr online

Im Rahmen des altertumswissenschaftlichen Kolloquiums der Universität Augsburg spricht Paul P. Pasieka in der Vortragsreihe „Zwischen Anpassung und Wandel: Resilienz in der Antike“ über seine Forschung zu den etruskischen Eliten .

Die römische Eroberung und der nachfolgende, konventionell als Romanisierung bezeichnete Prozess können als punktuelle aber auch wiederkehrende Stressoren und Irritationen für etruskische Gemeinschaften, speziell aber auch für die lokalen Eliten aufgefasst werden.
Bezüge auf die etruskische Vergangenheit und auf etruskische Identitäten lassen sich
andererseits besonders bei lokalen Eliten noch lange nach der Eroberung finden, wobei es
phasenweise Intensivierungen in ihrer Darstellung gibt. Das hellenistische und frühkaiserzeitliche Etrurien soll deshalb beispielhaft aus der Perspektive der Resilienz in den Blick genommen und es soll gefragt werden, welche Rolle Vergangenheitskonstruktionen und Memorialkulturen und daran anschließende Identitätskonstruktionen als Resilienzfaktoren bei der Bewältigung exogenen (Eroberung, Bürgerkrieg) und endogenen (gesellschaftlicher Wandel, demographische Verschiebungen) Stresses spielten.

Das Das Digital-Kolloquium findet über Zoom statt. Alle Interessierten melden sich bitte bei christopher.schliephake@philhist.uni-augsburg.de an.

Wider die Krise – Mobilität als Resilienz Potential von jungneolithischen Siedlungsgemeinschaften des nördlichen Alpenvorlandes

Vortrag von Dr. des. Caroline Heitz (Bern) am Montag, den 16. November 2020 um 18.30 Uhr im Rahmen des Archäologischen Kolloquiums am Institut für Ur- und Frühgeschichte, Kiel.

Globale Krisen, wie etwa die aktuelle Klimakrise oder die SARS-CoV-2-Pandemie lenken den Blick auf Fragen nach Resilienz und Vulnerabilität sowie möglichen Handlungsstrategien zur Bewältigung solch außergewöhnlicher Situationen. Wie aber gingen prähistorische Siedlungsgemeinschaften mit Krisen um?
Die möglichen Coping-Strategien während klimatischer Ungunstphasen beinhalten ein noch wenig ausgeschöpftes Forschungspotential. Das gilt besonders für die Seeufersiedlungen im nördlichen Alpenvorland, die aus dem 4.Jahrtausend v. Chr. stammen, und seit 2011 Teil der seriellen UNESCO Welterbestätte »Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen« sind. Dank den dendrochronologisch datierbaren Pfählen können die Baugeschichten einzelner Siedlungen sowie die Siedlungsverlagerungen über die Zeit jahrgenau nachvollzogen werden. Gleichzeitig zeigen überregionale Vergleiche der Gefäßkeramik, dass die räumliche Organisation dieser jungneolithischen bäuerlichen Gesellschaften über hunderte von Jahren auf häufiger, residenzbasierter Mobilität beruhte. Bot diese überraschend mobile Lebensweise ein Resilienz Potential für den erfolgreichen Umgang mit klimatischen Schwankungen in dieser Zeit?
Dieser Frage möchte ich anhand der Ergebnisse zweier Forschungsprojekte der Abteilung
Prähistorische Archäologie des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern nachgehen.

Die genauen Zugangsdaten für den Online-Vortrag werden rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Homepage www.ufg.uni-kiel.de zur Verfügung gestellt.

Einladung zum Theorie-Lesezirkel des Verbundes Archäologie Rhein-Main am 11.11.2020

Richard Jenkins (2000), Categorization: Identity, Social Process and Epistemology, Current Sociology 48 (3), 7-25.

Richard Jenkins beschäftigt sich in seinem Text mit unserem eigenen „Selbst“, welches nicht nur ich-bezogen ist, sondern auch eine soziale “Ader“ hat nach welcher wir meist unbewusst handeln. Das „soziale Selbst“ kategorisiert dabei die vielen Gruppen, welchen wir uns anhand von persönlichen Eigenschaften oder Interessen zugehörig fühlen. Jenkins beschreibt was genau Kategorisierung ist und warum diese in alltäglichen Interaktionen so wichtig sind. Er erklärt wie Kategorisierung zu Gruppenunterschieden führt und welche Auswirkungen das auf unser soziales Leben hat.
Dieser Artikel öffnet vielleicht etwas die Augen dafür, wie viele unserer heutigen sozialen Probleme zustande kommen. Der Text soll aber auch dazu anregen Überlegungen anzustellen was wir über Kategorisierungsprozesse aus der Vergangenheit sagen können. Gibt es da Unterschiede und/oder Gemeinsamkeiten?

Der Lesezirkel findet am 11.11.2020 von 16:30 bis 18:00 Uhr via Zoom statt.

Um teilzunehmen folgen Sie bitten dem folgenden LINK:
rgzm-de.zoom.us/j/99525932825

Einladung zur öffentlichen Keynote Lecture des Workshops “Materialities of Challenges – Challenges of Materialities

Im Rahmen des Nachwuchswissenschaftler*innen Workshops „Materialities of Challenges – Challenges of Materialities“ des Profilbereits 40.000 Years of Human Challenges der Johannes Gutenberg-Universität Mainz spricht Prof. Ian Hodder (Stanford University) zum Thema „Have Things put us at the Hinge of History?“ .

Die öffentliche Keynote Lecture findet am 03. November 2020 um 19 Uhr via Zoom statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.



Weitere Informationen zum Workshop und das vollständige Programm unter https://matcha.hypotheses.org/

Fellowships zwischen Resilienz und Pandemie

Interdisziplinarität ist die Basis unseres Projekts. Die Teammitarbeiter*innen bringen zwar ganz unterschiedliche Kompetenzen aus den Archäologien, Psychologien und Lebenswissenschaften mit. Um aber zu untersuchen, was Menschen widerstandsfähig macht(e), laden wir regelmäßig Expert*innen anderer Disziplinen ein. Sie helfen uns, unseren Blick auf Resilienz zu erweitern, andere Forschungsansätze kennenzulernen und neue Denkanstöße zu erhalten.

Unsere buchstäbliche Reise zwischen den Disziplinen begann mit der Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Doris Bachmann-Medick. Anfang Dezember 2019 verbrachte die Spezialistin für Travelling Concepts oder Concepts in Translationen ein einwöchiges Fellowship im Römisch-Germanischen Zentralmuseum. Neben Sprechstunden mit Doktorandinnen und Postdocs, fanden eine Workshop und ein Abendvortrag mit dem Thema „Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?“ statt .

Auch in der Soziologie erfährt das Thema Resilienz zunehmend Aufmerksamkeit, aber auch Kritik. Direkte Anknüpfungspunkte fanden sich mit der DFG-Forschungsgruppe 2539 „Resilienz. Gesellschaftliche Umbruchphasen im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie“. Hier stehen sich ebenfalls zwei bisher wenig kooperierende Disziplinen gegenüber und erforschen gemeinsam Resilienz. Mit Prof. Dr. Martin Endreß konnten wir einen Experten für Resilienztheorien als Fellow gewinnen.  Im Juli konnten alle Doktorandinen und Postdocs Online-Sprechstunden mit Herrn Endreß durchführen und sich in Einzelgesprächen zu den Teilprojekten und konkreten Fragen austauschen. Einen intensiven Austausch mit der gesamten Projektgruppe entstand während des Workshops zu Aspekten der Human- und Sozialökologie und zu Zeitdimensionen von Resilienzprozessen. Und auch über das Fellowship hinaus bleibt der Kontakt zum Trierer Resilienzprojekt bestehen und wir freuen uns auf weitere Impulse.

Schon zu Beginn der Resilienzprojekts entstanden kontroverse Dispute über menschliche Verhaltensuniversalien. Welchen Nutzen die Einbeziehung von Universalien – oder besser zeit- und kulturübergreifenden Gemeinsamkeiten – in den Resilienzdiskurs bringt, konnten wir mit dem Ethnologen Prof. Dr. Christoph Antweiler diskutieren. Welche Rolle Gemeinsamkeiten bei Individuen und Kollektiven bei der Suche nach Resilenz(faktoren) spielen, stand im Mittelpunkt des Workshops des digitalen Fellowships im September.

Passend zur Universaliendiskussion innerhalb des Resilienzfaktoren-Projekts konnte im September auch der VARM-Theorie Lesezirkel mit Beteilung von Christoph Antweiler stattfinden. Gemeinsam wurde der Text „Zur Universalität von Emotionen. Befunde und Kritik kulturvergleichender Ansätze“ diskutiert und so das Fellowship mit einem öffentlichen Programmpunkt erweitert.

Auch wenn der Austausch mit unseren Fellows in den letzten Monaten über digitale Wege sehr gut funktioniert hat und uns tolle Anregungen während unserer Zeit im Home Office lieferte, freuen wir uns umso mehr, unsere Fellows (irgendwann wieder) persönlich im Rhein-Main-Gebiet begrüßen zu dürfen und gemeinsam mit vielen Interessierten gemeinsam zu diskutierten.

Resilienz – Vom Umgang mit Krisen

Das Deutsche Archäologische Institut, Kooperationspartner unseres Projekts, widmet dem Thema Resilienz eine ganze Ausgabe des Magazins „Archäologie Weltweit“.

Unter dem Titel „KEINE RESILIENZ OHNE HERAUSFORDERUNGEN oder: die Suche nach den Ressourcen der Widerständigen“ stellt Kerstin P. Hofmann unter anderem unser Projekt anhand zweier Fallstudien vor (S. 48-51).

Hier können Sie das Heft kostenfrei herunterladen

Theorie-Lesezirkel des Verbundes Archäologie Rhein-Main mit Christoph Antweiler

09.09.2020, 16.30 – 18 Uhr – online

Die Altertumswissenschaften sind nicht nur die Wissenschaften des kulturell, sondern auch des zeitlich Fremden. Sind diese Differenzen aber überbrückbar und inwiefern helfen dabei eher universalistische Ansätze? Am Beispiel der Forschung zur Universalität von Emotionen wollen wir uns diesem komplexen Thema nähern. Da Emotionen den „Dreiklang von Gefühl, körperlicher Reaktion und gegenüber Mitmenschen gezeigtem Ausdruck“ umfassen, lässt sich daran die Vielschichtigkeit der Universaliendebatte gut fassen. Als Gast haben wir den Ethnologen Christoph Antweiler (Bonn) eingeladen, der in dieser Zeit Fellow des Projekts „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“ ist. Gemeinsam wollen wir mit ihm seinen Text „Zur Universalität von Emotionen“ diskutieren.

C. Antweiler, Zur Universalität von Emotionen. Befunde und Kritik kulturvergleichender Ansätze. In: T. L. Kienlin/L. C. Koch (Hrsg.), Emotionen – Perspektiven auf Innen und Außen. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 305 (Bonn 2017) 125–147.

Wir freuen uns auf Besuch!

»Verschwörungstheoretikern bedeutet es viel, einzigartig zu sein«

Roland Imhoff im Interview mit Spektrum.de

Verschwörungstheorien und Fake News rund um Covid-19 haben Hochkonjunktur. Im Interview mit Spektrum.de beantwortet Roland Imhoff Fragen zur Entstehung von Verschwörungstheorien und, welche Rolle das sogenannte Zwiebelprinzip dabei spielt.

Roland Imhoff ist Professor für Sozial- und Rechtspsychologie am Psychologischen Institut bei unserem Kooperationspartner, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu seinen Forschungsinteressen gehören neben Verschwörungsmentalitäten unter anderem auch Vorurteile, Stigmatisierung und Labelling-Effekte sowie datengetriebene Ansätze zur inhaltlichen Beschreibung von Stereotypen.

Das ganze Interview und welche kuriosen Theorien sich über Jahrzehnte hartnäckig halten, findet ihr hier.

Was hilft uns, Krisen zu überstehen?

Alexandra W. Busch im Interview mit der Leibniz-Gemeinschaft

Ursprünglich im Themenheft „Freiheit“ des Leibniz-Magazins erschienen, findet sich das Interview mit Alexandra W. Busch zum Thema „Resilienz“ nun auch im neuen Online-Magazin der Leibniz-Gemeinschaft.

Alexandra W. Busch ist Universitätsprofessorin am Institut für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität, Generaldirektorin am Römisch-Germanischen Zentralmuseum und Sprecherin unseres Leibniz-Kooperative Exzellenz Projekts „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive – Was macht den Menschen widerstandsfähig?

Seit Beginn ihrer Geschichte sind Menschen immer wieder verschiedenen Stress- und Krisensituationen ausgesetzt. Warum sich der Blick in die Vergangenheit lohnt, was resilient machte und wie sich Erkenntnisse auf Gesellschaften übertragen lassen, lest ihr im Interview:

Was hilft uns, Krisen zu überstehen

„Menschen passen sich rasch an“

Rolf van Dick im Interview mit der FAZ

„Gruppe macht glücklich“. Unter diesem Titel hielt Rolf van Dick nicht nur im letzten Jahr einen Vortrag bei den Mainzer Resilienzgesprächen, auch sein Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung steht unter diesem Tenor.

Rolf van Dick ist Professor für Sozialpsychologie bei unserem Kooperationspartner, der Goethe-Universität in Frankfurt. Neben der Leitung des Instituts ist er Vizepräsident der Universität und wissenschaftlicher Direktor des Center for Leadership and Behavior in Organizations.

Im Interview spricht er über den Unterschied zwischen Social und Physical Distancing, wie der Zusammenschluss in Gruppen hilft die Krise zu überstehen und welche Erhebungen er gerade mit seinem Team vorbereitet. Mit Blick auf die Evolution ist er sich sicher: „Wir können aus der Krise lernen“.

Das komplette Interview findet ihr auf der Seite der FAZ:

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-welche-psychologischen-auswirkungen-hat-die-krise-16696465-p2.html

Corona – was es psychisch mit uns macht

Klaus Lieb im Interview mit Gert Scobel

Jede Woche informiert der Journalist Gert Scobel über spannende Dinge aus Wissenschaft und Alltag. Im Interview mit Klaus Lieb spricht er über das Thema Resilienz und den Umgang mit der aktuellen Krise durch das Corona-Virus.

Klaus Lieb ist Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und wissenschaftlicher Geschäftsführer unseres Kooperationspartners, dem Leibniz -Institut für Resilienzforschung (LIR) in Mainz.

Wie geht es Menschen unter Quarantäne? Welche Ängste, Sorgen und Stress entstehen in der Isolation, für jede*n persönlich, aber auch durch das enge Beisammensein in Haus oder Wohnung?

Wie können Routinen, ein strukturierter Tagesablauf und Bewegung vor Langeweile und zu viel Stress schützen und was sollte man jetzt besser vermeiden? Und welche Chancen sieht Klaus Lieb persönlich für die Zeit nach der Krise?

Antworten auf diese Fragen und welche Rolle kognitive Flexibilität für die eigene Resilienz spielt, findet ihr in diesem Video:

Corona – was es psychisch mit uns macht | Gert Scobel

How are you coping with the Corona crisis? – Wie bleiben wir in der Corona-Krise psychisch gesund?

In the time of crisis, knowledge about mechanisms of psychological coping is particularly valuable. This is you change to help science understand the psychological mechanism that allow us to deal with the consequences of the Corona pandemic. Please support this international survey by participating (http://bit.ly/DynaCORE-C) and sharing.

Die Corona-Pandemie stellt eine enorme Herausforderung für die Menschen aller Länder dar. Nicht nur ist die körperliche Gesundheit vieler Menschen durch das Virus bedroht – wirtschaftliche Einbußen, soziale Distanzierung und Ungewissheit über die Dauer und Folgen dieser Krise belasten auch unsere Psyche. Eine große internationale Studie unter Leitung des EU-Horizont2020-Projekts DynaMORE in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Resilienzforschung untersucht aus diesem Grund gegenwärtig mit Hochdruck die psychologischen Mechanismen, die die mentale Bewältigung dieser Krise fördern können. Die Umfrage des Forschungsverbundes ist bereits in Englisch und Deutsch verfügbar (bit.ly/DynaCORE-C-GER). Weitere Sprachen folgen.

Tonspur Wissen: Was kann man gegen Corona-Angst tun?

Bei „Tonspur Wissen“ lädt die Journalistin Ursula Weidenfeld die Hörerinnen und Hörer (auch als Transcript verfügbar) auf eine Entdeckungsreise ein. Sie trifft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen der Leibniz-Gemeinschaft von der Archäologie über die Mikrobiologie, Medizin und Astrophysik bis zur neuesten deutschen Geschichte und diskutiert mit ihnen aktuelle Forschungsfragen.

Bis auf Weiteres erscheint montags bis freitags immer am Morgen eine neue Episode in der Top-Wissenschaftler*innen aus dem Netzwerk der Leibniz-Gemeinschaft Fragen rund um das Coronavirus beantworten.

In Folge 2: Was kann man gegen Corona-Angst tun? erklärt die Diplom-Psychologin Donya Gilan vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung in Mainz, wie man am besten mit einer solchen Bedrohung und den darauffolgenden Einschränkungen umgeht und mit welchen drei Tipps man gut durch die Krisenzeiten kommt.

Weitere Empfehlungen zur Stärkung der psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie stellt das Leibniz-Zentrum für Resilienzforschung aus seiner Homepage zur Verfügung:

https://lir-mainz.de/news/coronavirus-pandemie-empfehlungen-zur-staerkung-der-psychischen-gesundheit

When “I” Becomes “We”, Even “Illness” Turns to “Wellness”: Why Group Life Is Important for Our Health

Soziale Gruppen sind für unsere Gesundheit enorm wichtig und waren es vermutlich schon zu allen Zeiten. Dazu frisch erschienen und sehr lesenswert ist der Artikel unseres Kollegen Rolf van Dick When I” Becomes We”, Even Illness” Turns to Wellness”: Why Group Life Is Important for Our Health. Gemeinsam mit internationalen Wissenschaftler*innen beschreibt unser Experte für Soziale Identität die Zusammenhänge zwischen Zugehörigkeit und Gesundheit und das in einer Sprache, die für Kinder und Jugendliche verständlich ist. Dabei halfen ihnen die Schüler*innen einer Schulklasse in Barcelona, die als Reviewer*innen den Artikel kritisch begleitet haben – ein faszinierendes Konzept von Frontiers for Young Minds, von dem auch wir viel gelernt haben.

https://kids.frontiersin.org/