»Verschwörungstheoretikern bedeutet es viel, einzigartig zu sein«

Roland Imhoff im Interview mit Spektrum.de

Verschwörungstheorien und Fake News rund um Covid-19 haben Hochkonjunktur. Im Interview mit Spektrum.de beantwortet Roland Imhoff Fragen zur Entstehung von Verschwörungstheorien und, welche Rolle das sogenannte Zwiebelprinzip dabei spielt.

Roland Imhoff ist Professor für Sozial- und Rechtspsychologie am Psychologischen Institut bei unserem Kooperationspartner, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu seinen Forschungsinteressen gehören neben Verschwörungsmentalitäten unter anderem auch Vorurteile, Stigmatisierung und Labelling-Effekte sowie datengetriebene Ansätze zur inhaltlichen Beschreibung von Stereotypen.

Das ganze Interview und welche kuriosen Theorien sich über Jahrzehnte hartnäckig halten, findet ihr hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.