Pandemien im antiken Rom

Von Paul P. Pasieka

Krankheiten, Seuchen und Pandemien begleiten die Menschheit schon lange und die historische, archäologische und paläogenetische Forschung hat in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Identifizierung, Beschreibung und Analyse von Krankheiten und Pandemien in der Vergangenheit gemacht. Hier soll jedoch keine medizinhistorische Einordnung stattfinden, handelt es sich dabei doch um ein eigenes Feld mit spezifischen quellenkritischen Problemen, wie bspw. der Schwierigkeit aus antiken Beschreibungen moderne Diagnosen abzuleiten. Treten disruptive Ereignisse auf oder Ereignisse denen von zeitgenössischen Beobachtern noch in der näheren oder mittleren Zukunft zugewiesenes disruptives Potential zugesprochen wird, denn oft ist die Bewertung entscheidend, richtet sich der Blick häufig zurück; so auch bei dem aktuellen Ausbruch von Covid-19. Wie gingen Individuen und Gruppen in früheren Zeiten mit vergleichbaren Ereignissen um? Waren sie dabei erfolgreich? Welche Faktoren oder Strategien haben ihnen dabei geholfen resilient zu sein, also gesellschaftliche Funktionen aufrecht zu erhalten oder gar gestärkt aus einer Krise hervorzugehen?

Medizinische Instrumente aus einem Arztgrab in Aschersleben (RGZM), Foto: Volker Iserhardt

Das Römische Reich und seine Pandemien

Der Blick auf das Römische Reich, eines der großen Imperien der Alten Welt, das stark vernetzt und ökonomisch integriert war, übt dabei seit jeher eine große Faszination aus, wobei nicht nur der Aufstieg, sondern gerade auch der Untergang immer wieder im Fokus standen. Drei große Seuchen, Kyle Harper spricht sogar von Pandemien, suchten die römische Welt heim: die antoninische Pest (ab ca. 165 n. Chr.), die cyprianische Pest (ab ca. 249 n. Chr.) und die justinianische Pest (ab ca. 541 n. Chr.). Pest meint dabei nicht eine bestimmte Krankheit, sondern hat sich in der Forschung in diesen Fällen als allgemeiner Begriff für Seuche eingebürgert. In der Forschung werden beispielsweise die Pocken als ein wahrscheinlicher Kandidat gehandelt, der hinter der antoninischen Pest gesteckt haben könnte, wohingegen die justinianische Pest wahrscheinlich wirklich von einem Pestbakterium verursacht wurde. Es sollte immer im Auge behalten werden, dass sich die Quellenlage, also unsere Möglichkeiten gesicherte Aussagen zu Auftreten, Verbreitung und Magnitude dieser Seuchen, jeweils stark unterscheidet. Historische (Re-)Konstruktionen und Interpretationen werden immer auch von dem alltagsweltlichen und interdisziplinären Vorwissen der Forschenden bestimmt. Kyle Harper behandelte diese drei Seuchen, die er auch immer kausal mit klimatischen Veränderungen verknüpfte, zuletzt in seiner einflussreichen Monographie “The Fate of Rome. Climate, Disease, and the End of an Empire” (Princeton 2017), das dieses Jahr auch in der deutschen Übersetzung mit dem Titel “Fatum. Das Klima und der Untergang des Römischen Reiches” (München 2020) erschienen ist. Für Harper markieren diese drei Ereignisse jeweils einschneidende Zäsuren, die systembedrohend waren und im Falle der beiden letzteren auch zu einem grundlegenden Wandel führten. Die alte und immer wieder neu beantwortete und zu beantwortende Frage nach dem Untergang des Römischen Reiches wird hier also mithilfe der Faktoren Pandemie und Klimawandel beantwortet. Zweifellos hilft Harper damit den Blick für die Bedeutung von Seuchen und klimatischer Veränderungen in der Geschichte zu schärfen, jedoch blieben seine Thesen und sein methodisches Vorgehen nicht ohne Kritik. Hervorzuheben sind hier drei 2018 im History Compass erschienene, umfangreiche Erwiderungen eines Teams um John Haldon (Teil 1; Teil 2; Teil 3). Am problematischsten an Harpers Darstellung ist daneben, m.E., die Sicherheit mit der von Dauer und Auswirkungen der teilweise historisch nur schwer rekonstruierbaren Seuchen und ihres Einflusses auf die Entwicklung des Römischen Reiches gesprochen wird, wodurch die oftmals herrschende Unsicherheit der zur Verfügung stehenden Quellen zum Wohle eines größeren Narrativs vom Fall des Römischen Reiches verschleiert wird. Die Beantwortung einer solchen Frage mittels eines oder zweier prime mover mutet jedoch anachronistisch an.

Historische Krisenforschung und Resilienz

In der historischen Krisenforschung ging es lange um die Feststellung der Magnitude eines historischen Ereignisses und damit vornehmlich darum, welchen Einfluss es auf die Geschichte genommen hat. Dabei kann man zwischen dem analytischen Blick aus einer etischen Perspektive, also von außen, vom Standpunkt des/der Forschenden und den Einschätzungen, die die vergangene Gesellschaft selbst vorgenommen hat, der emischen Perspektive, unterscheiden. Die Resilienzforschung verschiebt die Akzentsetzung weg von der Einschätzung der Bedeutung einer Krise und stärker hin zum Umgang mit solchen disruptiven Ereignissen und Prozessen. Wie gelingt es also Menschen während oder nach der Einwirkung von Stressoren oder Krisen mithilfe sozio-kultureller Ressourcen, Resilienzfaktoren, wieder zu einem Ausgangszustand zurückzukehren oder einen vergleichbaren, nun gewandelten Zustand einzunehmen?

Kunststoffkopie des Arztreliefs aus Pergamon (RGZM), Foto: Volker Iserhardt

Harper bedient sich zwar auch des Resilienzbegriffs, verfolgt allerdings eher eine große Meistererzählung, die den längeren Entwicklungsprozess des Römischen Reiches als politische Entität in den Mittelpunkt stellt. Harper benutzt ebenfalls den Resilienzbegriff, wobei für ihn Resilienz ein Maß für das Vermögen einer Gesellschaft ist, Schocks zu absorbieren oder sich von solchen zu erholen. Insgesamt bleibt der Resilienzbegriff aber unscharf und schwankt zwischen der Vorstellung, als ob es sich dabei um eine endliche Ressource handele, und jeglichen Adaptionen und Veränderungen nach einer Krise. Welches Potential das Konzept der Resilienz bei der Erforschung von Seuchen und Pandemien in der klassischen Antike hat, soll hier kurz am Beispiel der justinianischen Pest erläutert werden.

Religiosität und Spiritualität

Der bekannte Tübinger Althistoriker Mischa Meier setzte sich in einem Aufsatz aus dem Jahr 2016 ausführlich mit der justinianischen Pest und ihren Folgen auseinander. Darin hebt Meier die einschneidende Bedeutung der justinianischen Pest als Zäsur und Katalysator beim Übergang von einer spätantiken zu einer frühbyzantinischen Gesellschaft hervor, v.a. im religiösen Bereich habe die Seuche eine starke Wirkung entfaltet. Er führt vier verschiedene Entwicklungen in diesem Zusammenhang an: die Ausbreitung des Marienkultes, eine verstärkte Ikonenverehrung, die Sakralisierung des Kaisers sowie eine verstärkte Liturgifizierung weiter Teile des gesellschaftlichen Lebens. Besonders letzteren Punkt hebt er hervor, schien er doch lange Zeit modernen Beobachter*innen eher als eine Verknöcherung des byzantinischen Reiches, unterstreicht Meier vielmehr die stabilisierende Wirkung, die auch beim Umgang mit späteren Krisen immer wieder zutage getreten sei. Es könnte nun aber auch spekulativ gefragt werden, ob diese Entwicklungen nicht möglicherweise über das Konzept der Resilienzfaktoren, die verschiedenen Individuen und Gruppen bei der Bewältigung der Seuche halfen, analytisch erfasst werden kann. Religiosität und Spiritualität gehören dabei zu den Resilienzfaktoren, die potentiell bei der Bewältigung von systembedrohenden Krisen helfen können.

Für eine Einführung in die Thematik sei die Aufzeichnung eines Vortrags von Prof. Dr. Cornelia Richter, Sprecherin der DFG-Forschungsgruppe “Resilienz in Religion und Spiritualität”, beim Deutschlandfunk empfohlen:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/resilienz-ob-religion-krisenfest-macht


Eine Antwort auf „Pandemien im antiken Rom“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.