Tagung “Understanding Resiliencies | An Interdisciplinary Challenge. Theories, Methodologies, Approaches and Experiences”

Die Tagung „Understanding Resiliencies: An Interdisciplinary Challenge. Theories, Methodologies, Approaches and Experiences“ wird am 3. und 4. November im Landesmuseum Mainz stattfinden. Sie wird durchgeführt vom Leibniz-Kooperative-Exzellenz-Projekt „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“ am RGZM und der DFG-Forschungsgruppe „Resilienz“ der Universität Trier. Wir bitten um Anmeldung bis 31. Oktober über anmeldung(at)rgzm.de.

Die Forschung zur Resilienz menschlicher Individuen und Kollektive hat sich in den letzten Jahren immer weiter ausdifferenziert. Während das Konzept selbst vielfältige Anwendung in unterschiedlichen disziplinären Zusammenhängen und dadurch eine immer breitere Diskussion erfährt, lässt sich vor allem auch im Zusammenhang mit Krisen wie der Pandemie ein wachsendes öffentliches Interesse an der Thematik und damit zusammenhängende Forderungen nach Resilienz in vielfältigen gesellschaftlichen Zusammenhängen beobachten. Diese Pluralisierung von Resilienz endet daher nicht an Fächergrenzen, sondern bildet ein multiples inter- und transdisziplinäres Diskursfeld aus.

Vor diesem Hintergrund zielt die Konferenz darauf ab, den Austausch zu fächerübergreifenden Perspektiven und Ansätzen und den damit einhergehenden Herausforderungen zu fördern. Die inter- und transdisziplinäre Forschung zu Resilienz menschlicher Individuen und Kollektive ist durch zahlreiche Übersetzungs-, Transformations- und Anpassungsleistungen zwischen Lebens-, Sozial- und Geisteswissenschaften, aber auch den Ingenieurs- und ökologischen Wissenschaften geprägt, mit denen besondere Herausforderungen an die Wissenschaft einhergehen. 

Ziel der Tagung ist es, auszuloten, wie eine inter- und transdisziplinäre Resilienzforschung aussehen muss, die genau solche Leistungen einbezieht und ernst nimmt. Welche Ansätze haben eher integrativen Charakter? Welche Schwierigkeiten treten dabei auf? Wo zeigen sich unüberwindbare Hürden? Ausgangspunkt sind die Erfahrungen des Leibniz-Kooperative Exzellenzprojekts zu „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive. Was macht den Menschen widerstandsfähig?“ am RGZM Mainz und der DFG-Forschungsgruppe „Resilienz“ an der Universität Trier.

Im Rahmen dieser interdisziplinären Forschungsverbünde konnten Einblicke in die Vielschichtigkeit einer solchen Begegnung unterschiedlicher Perspektiven gewonnen werden. Hier arbeiteten Archäolog*innen, Psycholog*innen, Historiker*innen, Soziologi*innen und Lebenswissenschaftler*innen zusammen. Dabei stellten finden unterschiedlichen Herausforderungen wie divergierenden methodologischen Herangehensweisen Beachtung, unterschiedlichen Erkenntnisinteressen, schwierigen Kommunikationen über die verwendeten Begrifflichkeiten sowie dem up- und downscaling der untersuchten psychosozialen Phänomene.

⇒ Zum Tagungsprogramm 

Key Note Anmeldung: “Working Together to Explore Resilience Across Contexts: Opportunities and Challenges”

Im Rahmen der Tagung wird am 3. November eine offene Key Note in hybrider Form stattfinden. Die Key Note beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen interdisziplinärer Resilienzforschung in den Bereichen Anthropologie, Archäologie, Wirtschaft und globaler Wandel. Sie wird gehalten von Prof. John Marty Anderies von der School of Sustainability, College of Global Futures der der Arizona State University, der ein internationaler Spezialist auf dem Feld der Resilienzforschung ist. 

Teilnahme über Zoom:  rgzm-de.zoom.us/j/84886964885

Zur Ankündigung (PDF) 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Schreiber (2022, 31. Oktober). Tagung “Understanding Resiliencies | An Interdisciplinary Challenge. Theories, Methodologies, Approaches and Experiences” Resilienzfaktoren. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/tp1y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search